Hyperventilation

Wir atmen mehr Luft ein, als wir brauchen

Was bedeutet "Hyperventilation"?

Hyperventilation bedeutet "eine Erhöhung der Luftmenge in der Lunge über das normale Maß hinaus".

Die meisten Menschen (95%) haben eine höhere Atemfrequenz als normal (15-20 Atemzüge/Minute) und atmen ein größeres Luftvolumen pro Minute, ohne es zu spüren (5-12 Liter/Minute). Infolgedessen haben sie einen niedrigeren als den normalen Kohlendioxidgehalt (6,5% CO2) und im Blut (PCO2 45 mmHg) im Blut.

Das Vorhandensein eines normalen Niveaus von CO2 in den Lungen und im arteriellen Blut (45 mm Hg & 6,5% auf Meereshöhe) ist für ein optimales Gesundheitszustand unerlässlich.

Das Syndrom der "verdeckten" Hyperventilation

Die Bedeutsamkeit der Entdeckungen des Dr. Konstantin Buteyko liegt an dem, was er als "verdeckte Hyperventilation" bezeichnet, d.h. die konstante und unbewusste tiefe Atmung. 

Dr. Buteyko nannte verdeckte Hyperventilation, die Geißel der moderner Lebensstil. Bei der Messung des Luftvolumens einer Person in Ruhe wird festgestellt, dass die normale Atmung bei 3-4 l/min liegt.

Ein höheres Volumen als 4 oder 5 l/min bedeutet tiefes Atmen und ein übermäßiges Volumen der eingeatmeten Luft.

Ursache vieler Krankheiten, das "verdeckte Hyperventilationssyndrom" der Lungen

Das "versteckte Hyperventilationssyndrom der Lunge" macht deutlich, dass Hyperventilation die Ursache für mehr als 200 Erkrankungen ist, darunter Allergien, Asthma, Diabetes, Emphysem, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Autoimmunerkrankungen, Schlafapnoe, chronische Müdigkeit und andere. 

Eine chronishe Hyperventilation verursacht auf Dauer funktionelle Störungen in allen Stoffwechselprozesse des Organismus. Wenn wir von funktionellen Störungen sprechen, verstehen wir die allmähliche Destabilisierung und allgemeine Verschlechterung aller Stoffwechselvorgängen aufgrund der respiratorischen Alkalose, die eine Folge der Hyperventilation ist.

Die Stabilität des pH-Wertes im Blut

Hyperventilation führt zu einer höheren Alkalinität im Blut als die normalen zulässigen Grenzwerte. Der normale Grenzwert liegt zwischen pH 7,35 und 7,45.

Jede Abweichung des pH-Werts von den normalen Grenzwerten, selbst um 0,01, wirkt sich negativ auf die Synthese und Aktivität von Enzymen, Proteinen, Antikörpern und Vitaminen aus und führt zu Stoffwechselstörungen, einer Schwächung des Immunsystems und einer allmählichen Störung der Funktionen des Zentralnervensystems, was zu verschiedenen Krankheiten und Symptomen führt, die direkt oder indirekt mit dem Nervensystem zusammenhängen.

Im Fall, dass der CO2 Bei 3% verschiebt sich der pH-Wert des Blutes auf 8 (statt auf 7,4), und der Organismus stirbt. Die respiratorische Alkalose führt zu einer allgemeinen Störung der Protein-, Peptid-, Nukleonsäure-, Lipid-, Kohlenhydratbildung und der Enzymarbeit. Das Ergebnis ist eine verminderte Energieproduktion (ATP) und ein geschwächtes Immunsystem.

Je höher der pH-Wert > 7,45 (d. h. je alkalischer), desto schwieriger ist die Freisetzung von O2 von Hb (rote Blutkörperchen und Hämoglobin) zu den Zellen.

Unser Organismus, als perfekter biologischer Mechanismus, verhindert in seinem Bemühen zu überleben auf verschiedene Weise die Abwehrmechanismen den Verlust von Kohlendioxid.

Krankheiten und Symptome aufgrund von CO2 Mangel

Als erste Abwehr kann Schleim in allen Atemwegen produziert werden (Nase, Rachen, Lungen) sodass die Atemwege verengt werden, um den Verlust von CO2. Es gibt jedoch viele Symptome und Erkrankungen, die mit einem Mangel an ausreichendem CO2 im Körper und aufgrund dieses Mangels eine unzureichende Sauerstoffversorgung der Zelle.

Die Bedeutung der Entdeckung von Dr. Konstantin Buteyko liegt in der Tatsache, dass er das, was er als "verstecktes Hyperventilationssyndrom der Lunge" bezeichnet, diagnostiziert und nachgewiesen hat, dass die Hyperventilation die pathogene Ursache für mehr als 200 Krankheiten ist, darunter Allergien, Asthma, Diabetes, Emphysem, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen Bluthochdruck, Autoimmunerkrankungen, Schlafapnoe, chronische Müdigkeit und andere.

Die physiologischen notwendigen (normalen) Werten an CO2 auf normal
notwendigen Ebenen, sind:

  • Asthma
  • Atemwegssymptome (Schnarchen, Husten, Schnupfen, Bronchitis)
  • Allergien
  • Hoher Blutdruck
  • Panikattacken
  • Depression
  • Herz-Kreislauf-Störungen
  • Chronisches Müdigkeitssyndrom
  • Schlafapnoe
  • Diabetes
  • Migräne
  • Symptome des Verdauungssystems und Reizdarm
  • Konzentrationsschwäche
  • Hormonelle Störungen (z.B. während der Menstruation und bei Wechseljahrebeschwerden)